Notruf

Unter der vorwahlfreien europäischen Notrufnummer 112 erreichen sie die Feuerwehr  und den Rettungsdienst.  Unter der ebenfalls vorwahlfreien Notrufnummer 110 erreichen sie die Polizei in Bayern. Egal welche Rufnummer Sie anwählen, ihr Notruf wird nicht abgewiesen. Ihre Notfallmeldung wird direkt aufgenommen und weiterberarbeitet.

Fragen beim Notruf: Die 5 "W"s

Wer ruft an? Vorname, Nachname
Wo ist es passiert? Genaue Ortsangaben erleichtern das schnelle Auffinden des Notfallortes.Dazu gehören: - Ort und Ortsteil, Straßenname und Hausnummer - Stockwerk, Rückgebäude, Seiteneingang, Eingang von benachbarter Straße... - Im Gelände die Beschreibung markanter Punkte und Ortsbeschreibungen. Es kann sinnvoll sein einen Treffpunk zu vereinbaren und von dort das Rettungsteam zum Notfallort zu lotsen. - Auf Autobahnen die Fahrtrichtung, möglichst eine Km-Angabe, alternativ kann auch die letzte oder nächste Anschlusstelle genannt werden. An Notrufsäulen finden Sie die nötigen Angaben nach dem Anheben des Deckels. Sie erreichen die nächste Notrufsäule, indem Sie den schwarzen Pfeilen an den Leitpfosten folgen. - Auf Bundes-, Kreis- und Landstraßen die Ortschaften zwischen denen der Notfallort liegt, wenn möglich die Bezeichnung der Straße (z.B.: Jahnstr.), auch markante Punkte in Nähe des Notfallortes (z.B. beim Golfplatz, Höhe Zementfabrik o.ä.) sollten genannt werden. So eine Meldung könnte z.B. lauten: "Verkehrsunfall auf der Rothenbrger Str. - Abzweigung Albrecht-Dürrer - Str. "
Was ist passiert? Aus einer kurzen Beschreibung des Notfallgeschehens erhält die Notfallzentrale zusätzliche Informationen, ob weitere Kräfte benötigt werden.
Wieviel Verletzte? Diese Angabe benötigt die Notrufzentrale um möglichst schnell ausreichend viele Einsatzkräfte und Rettungsmittel zu entsenden. Werden zusätzlich benötigte Rettungskräfte und -Mittel erst durch die Besatzung des ersten eintreffenden Rettungsmittels nachgefordert, geht wertvolle Zeit verloren.
Welche Verletzungen? Wichtig sind gravierende Verletzungen bzw. Erkrankungen, z.B. Bewusstlosigkeit, Atemnot, starke Blutungen, offene Frakturen, Schädelverletzungen... . Information zu gravierenden Vorerkrankungen, z.B. Diabetes.
Warten auf Rückfragen! Dieses "W" sollten Sie unbedingt beherzigen, es bedeutet: das Gespräch wird immer durch die Leitstelle beendet! Dadurch ermöglichen Sie, dass alle wesentlichen Informationen zur optimalen Bearbeitung Ihrer Notfallmeldung abgefragt worden sind. Eventuell können Ihnen auch wertvolle Hinweise für die Erste-Hilfe am Betroffenen mitgeteilt werden.
weitere Informationen Üblicherweise wird auch nach Ihrer Telefonnummer gefragt, um bei Rückfragen schnell reagieren zu können. Stehen mehrere Helfer zur Verfügung, sollte einer das Rettungsteam an der Straße empfangen und zum Notfallpatienten führen. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen (z.B. die Wiederbelebung) und Betreuung der betroffenen Person dürfen dadurch aber nicht beeinträchtigt werden. Eine offene Haus- bzw. Wohnungstür, kann das schnelle Eintreffen des Rettungsteams beim Notfallpatienten unterstützen. Haben Sie schon einmal eine Hausnummer gesucht? Die Helfer verlieren häufig unnötig Zeit mit der Suche nach nicht vorhanden, verdeckten oder aus anderen Gründen nicht sofort sichtbaren Hausnummern. Prüfen Sie doch einmal ob Ihre Hausnummer von der Straße aus sofort zu erkennen ist, dieses sollte auch im Dunklen möglich sein. Eine von der Straße einsehbare beleuchtete Hausnummer ist problemlos zu finden, aber auch die üblicherweise verwendeten Hausnummern mit weisser Schrift auf dunklem Grund lassen sich gut erkennen. Schlecht zu erkennen sind Hausnummern die sich farblich nur wenig oder gar nicht vom Hintergrund abheben, z.B. kupferfarbene Ziffern auf einer Kupfertafel.